01100011 Evelyn am 09 Oct 2012 - 09:03

Guten Morgen allerseits,

musstet ihr schon mal einen SQL-Dump in phpmyadmin importieren, der die maximal zul├Ąssige Gr├Â├če von 8,196KB ├╝berschritt? Speziell bei ├Ąlteren Blogs wird das zum Problem werden. Daipratt hat die L├Âsung:

├ľffne die Datei ~\xampp\phpmyadmin\config.inc.php
und adde folgende Zeile: $cfg['UploadDir'] = ‘upload’;

Erstelle anschlie├čend im Verzeichnis phpmyadmin einen Ordner “upload”

Nun wird auf der Import-Seite in phpmyadmin eine zus├Ątzliche Option angezeigt: “W├Ąhlen Sie vom Webserver-Uploadverzeichnis upload/”

Wurde zuvor de zu importierende SQL-Datei im Upload-Verzeichnis abgelegt, ist sie nun ausw├Ąhlbar und importierbar :)

01100011 Evelyn am 09 Jun 2012 - 19:58

Mein geliebter Firefox in der Version 12.0 (und vorherigen Versionen) meldet ab einer gewissen Nutzungsdauer (und der l├Ąuft quasi den ganzen Tag) immerzu “keine R├╝ckmeldung”. Das merkt man besonders dann, wenn man von einem Tab in den N├Ąchsten wechseln m├Âchte.

Nun hab ich mal danach gegooglet, andere haben offenbar das gleiche Problem. L├Âsung scheint wohl am ehesten darin zu bestehen, auf den Chrome zu wechseln. :(

Gibts noch andere L├Âsungsm├Âglichkeiten?

Meine derzeit aktivien Addons sind:

  • Adblock Plus
  • Colorzilla
  • Firebug
  • Pagespeed (noch am ehesten verzichtbar)
  • Pinterest Right Click
  • RSS in Awesomebar
  • SpeedDial
  • Youtube Unblocker

Meiner Meinung nach ist da nichts unn├╝tzes dabei, wobei ich auch wei├č, dass Firebug sehr ressourcenhungrig ist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es f├╝r Totalausf├Ąlle verantwortlich sein soll :/

Ideen?

01100011 Evelyn am 10 Apr 2012 - 12:18

Wird au├čer mir vermutlich jeder kennen: ^^

Will man in ein Feld das Datum setzen: Strg + .
Will man in ein Feld die Uhrzeit setzen: Strg + :

01100011 Evelyn am 29 Mar 2012 - 23:53

Das Defy hat mich ja schon l├Ąnger aufgeregt und als ich heute suchte, ob es irgendwann mal wieder ein Update f├╝r das Android geben soll, stie├č ich auf CyanogenMod7 und das Versprechen, dass dann alles viel fl├╝ssiger l├Ąuft. Egal wie viele Apps; egal in welcher Men├╝tiefe man sich befindet.

Ich hab das vorher noch nie gemacht und jeder wei├č ja, dass beim rooten die Garantie hinf├Ąllig wird. Prinzipiell ist es aber m├Âglich, die ├änderungen am System wieder r├╝ckg├Ąngig zu machen, wodurch mich die versprochenen Vorteile einfach zu sehr lockten.

Im Forum der Android-Hilfe gibts eine sehr gute Anleitung dazu, wie man sein System umstellt. Es gibt eine bebilderte, als auch eine textuelle Anleitung.

Um es vorweg zu nehmen: Ich fand das ungeheuer kompliziert und teilweise sind die Schritte auch schon etwas ├╝berholt, weshalb ich im Folgenden kurz umrei├čen will, was ich gemacht hab. Generell ist man aber bei der bebilderten Anleitung schon sehr gut aufgehoben.

Kurz vorweg: Der Artikel gibt nur meine Erfahrungen wieder. Bei mir hat es funktioniert, ich ├╝bernehme aber keinerlei Gew├Ąhr f├╝r eure Ger├Ąte.

Vorbereitung

Es ist ganz gut, wenn ihr z.B. via Backup Everything vorsorglich alle Daten vom Handy sichert. Vor allem SMS, MMS, Alarme und was wei├č ich nicht noch alles auf der SD gespeichert wurde.
Apps und Systemeinstellungen zu speichern ist ein bisschen sinnlos, kann bei einem evtl. Downgrade aber nicht schaden. Lieber zu viel als zu wenig sichern.
Ganz wichtig: Sichert alle eure Kontakte. Ihr k├Ânnt euch nicht darauf verlassen, dass euere Kontakte vollst├Ąndig mit Google synchronisiert sind. Das kann das Backup Everything nicht; ich hab nicht weiter dran gedacht und nun fehlen mir ein paar.

Motorola Defy Froyo (2.2) auf Werkseinstellung zur├╝cksetzen

(Ich habs nicht ganz verstanden, warum man das Defy zu Beginn auf Werkseinstellungen zur├╝cksetzen soll, denn sobald man sich am Handy wieder anmeldet, um irgendeinen der Schritte durchf├╝hren zu k├Ânnen, f├Ąngt das Smartphone ja direkt an, wieder alles runterzuladen. Ich erachte diesen ersten Schritt also f├╝r ├╝berfl├╝ssig.
Wenn man es macht, hat man allerdings schon mal ein gutes Gef├╝hl daf├╝r, wie man dieses Bootmen├╝ des Handys reinkommt.)

  • Handy ausschalten
  • Akku rausnehmen
  • W├Ąhrend man den Startknopf und die Lautsprecher-Leise-Taste gedr├╝ckt h├Ąlt, den Akku wieder einsetzen (ja, da verbiegt man sich die Finger bei)
  • Handy startet und zeigt nach kurzer Zeit das Android-M├Ąnnchen an; daraufhin in die Mitte der Lautst├Ąrkeregler dr├╝cken (sieht man in der bebilderten Anleitung ganz gut)
  • im erscheinenden DOS-artigen Bildschirm bewegt man sich rauf und runter via Lauter und Leiser, best├Ątigt wird mit dem Startknopf
  • wipe data/factory reset ausw├Ąhlen und mit yes best├Ątigen

Motorola Defy rooten

Das Mittel der Wahl ist hierbei SuperOneClick. Ich habs erst nicht kapiert, diese englische Anleitung hat dann den Aha-Effekt gebracht.

  • SuperOneClick herunterladen und entpacken
  • Bevor irgendwas passiert, m├╝sst ihr im Defy unter Einstellungen > Anwendungen > Entwicklung > USBDebugging das USB-Debugging aktiviert haben.
  • Das Defy via USB mit dem Rechner verbinden und als Verbindungart “keine” ausw├Ąhlen
  • SuperOneClick.exe starten, den Button Root klicken und abwarten. Der Bildschirm des Programms sollte sich f├╝llen; das Smartphone w├Ąhrend des Vorgangs mehrmals neu booten. Wenn ihr gefragt werdet, ob Busybox installiert werden soll, auf Ja klicken.
  • Am Ende kommt eine Erfolgsmeldung und alles ist schick.

Jetzt wirds ernst: CyanogenMod aufspielen

Zuerst wird allerdings ClockWorkModRecovery installiert.
Dazu 2ndInitDefy herunterladen und installieren. Diese App findet man nicht im Market(Play), weshalb ich den gut versteckten Anhang im Android-Foren-Artikel heruntergeladen hab.
Dazu hab ich die SndInitDefy_1.4_2.apk via USB-Verbindung auf die SD meines Defys gepackt und dann im Handy einfach angesurft und aufgerufen. Die App wurde nach Klick auf “Install 2nsInitRecovery” installiert.

Bevor man nun irgendwas anderes macht, muss man zun├Ąchst die update-cm-7.2.0-RC1-jordan-signed.zip und die GoogleApps (Gapps: gapps-gb-20110828-signed.zip) auf die SD-Karte des Handys bringen.

Ist das erledigt, schaltet man das Handy aus, um es anschlie├čend wieder im oben beschriebenen DOS-Modus zu starten. Setz man das Handy noch mal auf Werkseinstellung zur├╝ck, ├Ąndert sich anschlie├čend das Men├╝ und man sieht das Android-Boot-Menu. Hierzu lege ich euch w├Ąrmstens die bebilderte Anleitung ans Herz, die ich weiter oben verlinkt habe (Seiten 19 – 26)
Hat sich alles installiert (und mit einem negativen Ausgang ist nicht zu rechnen), startet man das System neu. Laut Anleitung kann es tats├Ąchlich bis zu 15Minuten f├╝r den ersten Boot dauern.
Bei mir tat sich gar nichts. Ich musste noch mal ins Boot-Men├╝ und noch mal auf “reboot system now”, dann verschwand das Android-M├Ąnnchen mit dem Warnschild und der erste saubere Boot zum neuen System lief (z├╝gig) durch.

System einrichten

An sich w├Ąre dieser Punkt keine weiteren Ausf├╝hrungen wert, da es nur darum geht, die ganzen Apps wieder runterzuladen.
Ich hatte allerdings ein Problem mit dem Market. Es kam bei jedem Versuch die App zu starten die Fehlermeldung:

Die Anwendung Market (Prozess com.android.vending) wurde unerwartet beendet. Versuchen Sie es erneut.

Der L├Âsungsweg war auch etwas umst├Ąndlicher:

  • Einstellungen > Apps > Anwendungen verwalten > Alle > Market >
  • -> Updates deinstallieren
  • -> Daten l├Âschen / Cache leeren
  • Handy (nun) Neustarten im Recovery-Modus (das Men├╝ hat sich ge├Ąndert :) )
  • dort auf +Recovery–> > [Custom Recovery] > wipe cache partition

Danach funktionierte der Market wieder und auch nachdem er beim automatischen Update zu Play wurde, funktioniert alles reibungslos.

Fazit

Es ist erst ein paar Stunden her, aber das Handy ist merklich fl├╝ssiger. Kein ruckeln, kein langsamer werden und Google Maps, das vorher IMMER abst├╝rzte, funktioniert gerade wie geschmiert. Es hat sich gelohnt :ja:

01100011 Evelyn am 13 Mar 2012 - 14:04

Falls ihr jemals das Problem habt, dass ein INNER JOIN zwischen zwei Tabellen mit folgender Fehlermeldung quittiert wird:

Ein Sortierungskonflikt zwischen ‘Latin1_General_CI_AS’ und ‘SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS’ im equal to-Vorgang kann nicht aufgel├Âst werden.

Geht in den Tabellendesigner

und schaut euch die Collationen f├╝r die einzelnen Spalten an. Jede Spalte muss auf stehen.

Ist das nicht der Fall, klickt auf den rot umrandeten Button, und im sich ├Âffnenden Men├╝ auf “Restore Default”

Webzeug Evelyn am 11 Mar 2012 - 16:08

Eben bei Perun gelesen und sofort ans teilen gedacht: Das Periodensystem der HTML-Elemente.

periodic table of the html elements

Ich finde das ├Ąu├čerst hilfreich. Eine grafische Referenz :)
Mir ist nur noch nicht ganz klar, ob die Art der Darstellung (nicht die farbliche Gruppierung, sondern die Anordnung im Sheet) einen tieferen Zweck verfolgt, den ich gerade nicht erkenne. Die Anordnung im richtigen Periodensystem hat doch auch einen Sinn, kann mir dann jemand den Hintergrund hierbei erkl├Ąren?

Au├čerdem gibt es die M├Âglichkeit, sich die Verwendung und die H├Ąufigkeit von den Elementen auf einer Seite anzeigen zu lassen. F├╝r Latita.de sieht das dann so aus:

Sieht sparsam aus ^^.
Immerhin gibt es mehr Links als Div-Container :D

01100011 Evelyn am 21 May 2011 - 08:54

Es m├╝sste eine Erweiterung von Filezilla geben, die sich ins Kontextmen├╝ integriert, und wenn man auf “Senden an” geht, dann -> “Filezilla” kommt und ein weiteres Men├╝, wo man direkt auf das Benutzerkonto klicken kann.
Nat├╝rlich m├╝sste dann dynamisch weiteres Men├╝s geladen werden. N├Ąmlich die Ordnerstruktur.

Gibt es sowas schon?
Vll. sollte ich das mal an Filezilla unter “wanna have” schreiben ^^

01100011 Evelyn am 04 May 2011 - 10:17

Entwickeln in bestehenden Systemen ist etwas, dass einem Programmierer die Arbeit schwer machen kann, definitiv aber etwas f├╝r neugierige Geister ist.

Zumindest f├╝r jene, die fr├╝her schon gerne die Mickey Maus gelesen haben und das Detektivspielzeug toll fanden ^^

In einem System mit Hunderten von Eventhandlern und null Dokumentation, wird das Suchen nach einem Fehler zur richtigen Detektivarbeit.

In dem Fall lob ich mir Haltepunkte. So kann man unwichtige Punkte ├╝berspringen und sich so langsam vorarbeiten.

Aus der Reihe:
Code schreiben ist … Puzzeln
Code schreiben ist … Abenteuer

01100011 Evelyn am 02 May 2011 - 13:37

Einer meiner Lieblingsspr├╝che beim Entwickeln, der mir leider viel zu oft wieder in den Kopf kommt.
Aus gegebenem Anlass, versteht sich:

Diskontinuit├Ąt ist Projektfeind Nummer 1
Rainer Kollmeier, Fr├╝hjahr 2010

01100011 und Webzeug Evelyn am 12 Apr 2011 - 12:19

Wann immer ich mal wieder was getestet und verhauen habe, w├╝nsche ich mir eine Versionsverwaltung her. Letztens ├╝berlegte ich, doch einfach einen lokalen SVN auf den Rechner zu packen, aber als Netzmensch kommen dann so ├ťberlegungen wie “aber wenn ich mal von woanders drauf zugreifen will?” ins Spiel.

Einen Onlineanbieter zu finden, wo man sich nicht komplett nackig machen muss (d.h. der Code f├╝r alle Welt zug├Ąnglich ist) ist nicht leicht zu finden. Letztlich wurde ich bei bitbucket aber f├╝ndig:

Bitbucket bietet dir unlimited diskspace; unlimited repositorys, die auch private sind bzw. sein k├Ânnen und man kann noch bis zu 5 weitere User in das Repositoy mit einladen. Und das f├╝r: free. Awesome.

Ich habs jetzt mal getestet. Es ist super.
Der “Haken” an der Sache ist, dass man nicht direkt mit SVN Tortoise arbeiten kann, wie man es kennt, sondern sich TortoiseHg herunterladen und installieren muss. Die Bedienung damit ist auch etwas umst├Ąndlicher, aber who cares? Es funktioniert. Eine ungef├Ąhre Anleitung bietet bitbucket auch.

Dennoch im Folgenden eine Anleitung von mir. Vll. habt ihr es ja auch schon mal probiert und kennt einen einfacheren Weg? (Ich steh im allgemeinen etwas auf Kreigsfu├č mit solchen Versionsverwaltungen, fragt nicht wieso, kA)

Erstellen eines neuen Repositorys online

Verbinden des Online-Repositorys mit dem lokalen Projekt

Derzeit wei├č ich es nur so, dass ein neuer Ordner angelegt werden muss. Wie der hei├čt, ist egal, aber er muss leer sein.
Dann Rechts-Klick auf den Ordner und den Hg-Workbench aufw├Ąhlen:

Darin auf File -> Clone Repository

und im folgenden Men├╝fenster als Source den Pfad zum Online-Repository angeben

Fertig. Anschlie├čend die Dateien, die zu dem Projekt geh├Âren, in den Ordner reinkopieren.

Änderungen Committen

Wenn man einchecken will und wie man es ja kennt auf “Commit” geht, passiert gar nichts. Man erh├Ąlt zwar gr├╝ne Haken vor den Dateien, aber hochgeladen ist nichts. Daf├╝r muss man synchronisieren und dann “pushen”.
Im Workbench selektiert man also sein Projekt und klickt auf den Button mit den beiden gr├╝nen Pfeilen:

Anschlie├čend selektiert man alle Dateien, die sich ge├Ąndert haben bzw. synchronisiert werden sollen, schreibt einen Kommentartext und klickt auf den unscheinbaren Button “├ťbernehmen”

Die Meldung “Add untracked Files?” mit Klick auf “Add” best├Ątigen.
Nun aktualisiert sich der obere Bereich im Workbench und man sieht einen neuen Eintrag, der in der Beschreibung den eben eingegebenen Kommentar tr├Ągt.

Das wars aber noch nicht. Man sieht, dass die Dateien jetzt ein blaues Plus tragen, muss sie letztendlich aber noch hochladen, also pushen:

Als Erfolgsmeldung sieht man unten links, wie eine prozentuale Anzeige nach oben z├Ąhlt und anschlie├čend mit “Push completed” endet. Diese Anzeige bleibt aber nur kurz dort stehen.

Ich finde das alles nicht wahnsinnig intuitiv, aber man kann damit umgehen und wenn man online schaut, sind auch alle Dateien vorhanden:

Immerhin das, worauf es ankommt :)

Sobald ich einen besseren resp. einfacheren Weg erschlossen habe, werde ich dar├╝ber berichten.

Seiten:  zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 weiter