Eve Green

It's not easy being green

zuletzt aufgenommen

zuletzt selbstgemacht

zuletzt geschrieben

Sinn des Lebens

Man könnte sein Leben damit verbringen, nach der schönsten Blüte zu suchen.
Und es wäre kein vergeudetes
(Unbekannt)

Johann hat mich schon mehrmals danach gefragt, was denn der Sinn des Lebens sei. Warum wir hier seien. Recht schwermütig für einen kleinen Jungen und bisher war ihm die Antwort, dass der selbst seinen Sinn definiert, nicht befriedigend.

Bis mir der Spruch von den Blumen wieder einfiel. Und er lässt auf so vieles weitere anwenden. Der Suche nach dem besten Buch, dem schönsten Fleck Erde, dem besten Foto… you name it.

Es ist schade, dass sich viele Menschen damit beschäftigen, ihr Herz mit Hass zu füllen. Das ist in meinen Augen ein vergeudetes Leben.

Denn wir haben nur eins. Und ich finde das ist es, was den Menschen ausmacht. Was ihn von allem anderen unterscheidet. Er hat die Freiheit, sich seinen Sinn im Leben selbst zu geben.

Er hat es in der Hand, sein Leben mit Dingen, die ihm bedeutsam scheinen, zu bereichern. Das Beste aus dem zu machen, was ihm gegeben ist. Es mit Bedeutsamen zu füllen und damit die Zeit, die man hat zu genießen.

Kramtasche

Seit der 5.Klasse mag mein Kindchen was cooleres als die “normalen” Federtaschen haben und hatte daher bisher meine uralte Federtasche aka Kramtasche. Die war im Gegensatz zu der gekauften “Rolle” nämlich ausreichend groß. Leider ging der Reißverschluss jetzt nicht mehr so richtig, also hab ich ihm vorhin eine neue aus weichem Kunstleder genäht.

Da Kunstleder nicht ausfranzt, muss auch das Innere nicht aufwendig verschönert werden. Also ist das ein schönes schnelles Projekt.

Die Anregung dazu kam von pechundschwefel und ihrer Quick-und-Dirty-Tasche.
Meine Tasche hat im Muster jetzt final die Größe von 29cm x 14cm mit den empfohlenen 3cm Ausparungen.
Mein erster Versuch hatte 20cm x 16cm und ist für Stifte zu klein. Anderweitig lässt sie sich natürlich trotzdem bestens nutzen.

Wollschweber

Vor kurzem im Garten wollte ich unbedingt Bienen im Anflug auf Traubenhyazinthen fotografieren, aber außer einem Bienchen und dem erfolglosen Versuch sie im richtigen Moment zu fokussieren hatte ich kein Glück.
Dafür kam mir dieses bis dahin völlig unbekannte Insekt vor die Linse. Mit der Suche “dickes schwebendes Insekt” und der Bildersuche wurde ich aber gleich fündig 😀

Es ist der sog. Wollschweber oder Hummelfliege.
Es sind dicke, hummelgroße Fliegen, die seinen sehr flauschigen Körper haben; einen in der Länge variierenden Rüssel um Nektar zu sammeln und lange Mückenbeine. Sie können auf der Stelle schweben und sind auch sonst in der Lage schnell die Richtung zu ändern. Wenn sie fliegen, strecken die die Beinchen nach hinten aus