Eve Green

It's not easy being green

zuletzt aufgenommen

zuletzt selbstgemacht

zuletzt geschrieben

Immer wieder kommt der Alltag durch

Jetzt sind die Semesterferien schon seit einer Woche vorbei…
und ich muss sagen.. ich bin nicht mehr ganz so faul wie im ersten Semester…
Na ja… faul kann man das nicht unbedingt nennen… eher abgelenkt. So viele neue Eindrücke müssen ja auch verarbeitet werden.
Na ja alles Ausreden. Wichtig ist aber, dass ich mich bessern wollte und ich denke ich kann das durchziehen. Ist ja wichtig…
Nur, wie soll ich z.b. Programmieren verstehen? Wir haben eine neue Funktion kennengelernt und ich habe das Gefühl ich sitze davor wie die Kuh vorm neuen Scheunentor.
Mal ganz zu schweigen davon, dass ich in den Ferien zu wenig programmiert habe und den meisten Kram schon wieder vergessen hab…
Es ist so traurig…. Ich dachte ich hätte genug zu Hause gearbeitet, um zu begreifen, wie man die neue Funktion verwendet… aber heute, in der Übung hab ich dann eine Überraschung erleben dürfen und es noch nicht mal verstanden…. ich hoffe so sehr, dass wir noch ein Semester Tutorium erhalten…

Ansonsten muss ich unbedingt noch was tun… ich neige dazu, mich nur mit Programmierungstechnik zu befassen, weil das der Grund meines Studiums ist… aber die anderen Kurse sind ja auch wichtig.

Gestern kam ein Brief. Darin wurde mir das vor noch nicht allzu langer Zeit gewünschte Studium zum Diplomverwaltungsfachwirt angeboten… in Greifswald… Ach ja. Hätten die nicht eher kommen können? Ich meine… eigentlich ist es sowieso sinnlos das zu studieren oder? Einerseits denke ich, dass ich trotz meiner guten Ausbildung keine Arbeitsstelle bekommen habe, warum also mit dem höheren Studienabschluss… aber andererseits ist genau das der Punkt. Vielleicht hätte ich mit mehr Wissen mehr Möglichkeiten auf diesem Gebiet gehabt…

Aber alles nur Spekulationen. Woher krieg ich die Information, was sich ein Arbeitgeber überhaupt von mir wünscht?

Dann denke ich, programmieren wollte ich schon immer können und ich habe das Gefühl, dass ich das alleine zu Hause im Selbststudium nie hinbekommen hätte, schon allein, weil einem die nötige Disziplin und Sturkur fehlt…. und vor allem das Umfeld. Ich wohne jetzt hier in Stralsund in einem Studentenzimmer, dass genau nach meinen Bedürfnissen eingerichtet ist. Ich hab endlich wieder mein eigenes Reich. Wo ich mich in Ruhe meinem Studium widmen kann…

Ich hab mal ne Frage an euch, und wenn jemand das liest, dann hinterlasse er doch bitte einen Komentar:
Ist das immer so, dass man am Anfang in ein Tief kommt? Ich meine, dass muss ja nicht nur für Studenten gelten, sondern auch für Arbeitsneueinsteiger oder jemanden, der gerade einen neuen Job angefangen hat…
Hattet ihr das auch schon? Das Gefühl dem allem nicht gewachsen zu sein? Wie kann man dieses Gefühl überwinden?
Oder ist das ein Anzeichen, dass man einfach nicht dafür geschaffen ist? Das mag ich allerdings nicht glauben… Eigentlich muss doch jeder mit genug Elan j e d e s Studium schaffen können oder?

(more…)

Frauen und Kinder

bitte guckt euch mal den Link an…
Was sollen diese statistischen Berichte/Untersuchungen? Es wird sich doch eh nichts aendern.
Und das ist das Problem *grrr* Frauen sollen Kinder haben. Ja gerne. Mit 22 Jahren macht man sich schon des Oefteren Gedanken ueber dieses Thema. Aber wohin mit dem Kind, wenn man jemals wieder Arbeit haben moechte?
Ja sicher, du sollst Kinder haben, aber niemand nimmt dich mit Kind.
Ja klar sollst du Kinder haben, aber wehe man merkts.
Es regt mich so auf… teilweise auch, weil es mich traurig macht…
Junge Frauen ohne Kind kriegen keinen Job, denn sie wollen sicher nur nen Job um dann “zu brueten” und Frauen mit Kind kriegen keinen Job, denn die Kinder sind ja staendig krank … Wer, ich frage WER, nimmt sich mal des Themas an und bietet Muettern und solchen, die es sich dann ueberlegen würden, ausreichende Unterbringungsmoeglichkeiten an?
WER aendert das Denken der Arbeitgeber?

Nicht nur schwatzen Frau Familienministerin.. WAS TUN…

Ich will bezahlbare Kinderbetreuungsplaetze mit geschultem Personal und ueberschaubaren Gruppen, deren Oeffnungszeiten nicht nur von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr gehen.
Ich will, dass mein Kind ordentliche Bildungseinrichtungen besuchen kann.
Und vor allem will ich Beratung fuer werdende Muetter, die zum ersten Mal ein Kind bekommen…
Ich will die Garantie, dass man durch die Entscheidung ein Kind zu bekommen/haben, nicht zum Sozialfall wird.

Dann wuerde ich sofort ein Kind haben wollen… bis dahin werd ich es mir wohl ausreden muessen… und trotzdem keine Arbeit bekommen

Ein Umzug

Guten Tag allerseits,
ich bin auch einer dieser Flüchlinge aus den letzten Tagen, die ihren Block zu einem anderen Anbieter “gerettet” haben…
Ich hab ein bisschen das Gefühl, dass das gemein war… der Seitenbetreiber kann sicher nichts dafür, dass ihm der Server abgestürzt ist… nur… wie will man da bloggen? Und mein Vorsatz war eigentlich öfter hier was rein zu schreiben.

Nun gut, das war mein Wort zum jungen Dienstag und ich wünsche euch erst mal eine geruhsame Nacht 🙂

Otherland

Gestern ging ich so mit meinem Freund einkaufen, als mir am Grabbeltisch bei Citti ein Buch sofort ins Auge stach *immernochwehtut* *lach*

Es nennt sich Otherland – Stadt der goldenen Schatten von Tad Williams. Ich musste es gleich kaufen. Ich hatte es mir vor langer Zeit mal aus der Bücherei in Wolgast ausgeliehen konnte es aber nicht zu Ende lesen und seit dem geisterte mir die Geschichte im Kopf herum.

ich kann ja mal zitieren was als Beschreibng steht:Otherland – ein virtuelles Universum, in dem die Phantasie Realität wird. Erschaffen von einer geheimnisvollen Gralsbruderschaft, mit dem Ziel, Unsterblichkeit zu erlangen. Nur wenige wissen, welche Ausmaße das Netz bereits erreicht hat. Und nur wenige erkennen die tödliche Gefar….Na ja, viel sagt das nicht aus… finde ich. Also noch mal mit meinen Worten… jedenfalls bis dahin, wo ich bis jetzt schon gelesen hab:
es gibt ein neues Internet, in das man sich völlig einklinken kann. Man bekommt einen Helm auf, hängt sich in irgendwelche Seile und versinkt mit allen Sinnen in die virtuelle Welt. Dort kann man sich ungehindert bwegen, Sachen erleben, schmecken und riechen. Sogar fühlen. Ist klar, dass viele süchtig werden. Die Kinder fangen schon früh an, den Umgang damit zu lernen und müssen dementsprechend mit zwei Welten aufwachsen… und dürfen nicht vergessen, wo überhaupt der Unterschied besteht.

Erlich gesagt, genauso empfinde ich heute auch schon das Internet. Vieles ähnelt sich, bzw kann man auch heute schon finden… Nur dass es natürlich eine krassere Erfahrung ist, wenn man mit allen Sinnen eintaucht.

Das Buch ist an einigen Stellen sowieso bissel krass… na mal sehen wies noch wird. Ich meine, manche Seiten im Netz sind ja auch schon krass.

Momentan, wird abwechselnd von der Erlebnissen dreier unterschiedlicher Leute berichtet: einem Soldaten mitten im ersten Weltkrieg (einem Briten), der in den Wirren des Krieges verrückt geworden zu sein scheint, da er Sachen sieht und erlebt, die normalerweise nicht da sein dürften. einem 14 Jährigen Jungen, der fast ausschließlich im Netz lebt und fast völlig mit seinen Online-Rollenspiel verschmolzen ist. Dies findet jedoch ein jähes Ende, als seine Figur getötet wird, als er mitten im Spiel abgelenkt wird, weil er durch einen Riss im Spiel, oder wo auch immer, eine goldene Stadt erblickt, die realer nicht sein könnte…
Und, Renie, einer 24/25 Jährigen Dozentin an einer Technischen Hochschule, deren fast netzsüchtiger Bruder auf einmal im Koma versinkt. Und sie versucht halt herauszufinden warum. Denn an einen Zufall bzw Unfall kann sie nicht glauben, und es gibt genug Anzeichen, dass dies auch nicht der Fall ist…

So viel mer weiß ich bis jetzt noch nicht. Aber es ist sehr spannend, mal sehen wies weiter geht. Das Buch lohnt sich ja endlich mal. 990 Seiten für 9,95Euro… find ich gut… (ich lese ziemlich schnell, von daher sind dünnere Bücehr rausgemschmissenes Geld… finde ich.. muss man immer so schnell ein neues kaufen) (more…)

Herzlichen Glückwunsch an mich!

Dies ist also mein Blog.

Jetzt bin ich eine von diesen vielen Menschen auf dieser Erde, die das Bedürfnis haben, ihre Gedanken mit der Öffentlichkeit zu teilen ^^ na was solls. Es bisschen Aufmerksamkeit braucht jeder… ich wär ja schon eher eine der vielen gewesen… aber bei der Anmeldung ging was schief… und zu allem Überfluss heißt hier schon jemand genau so wie ich… hm na ja… ist halt ein schöner Name.

Okay, dass war also mein Wort zum Sonntag.

Was ich hier eigentlich will? Joa… ich will über mein ach so aufregendes Studentenleben berichten. Und über alles, was mich so bewegt und wo ich denke, dass könnte jemanden interessieren ^^. Na ja, ich hab schon ein paar interessante Blogs im Netz gefunden. Mal sehen, wenn ich gut gelaunt bin und es nicht vergesse, dann link ich mal… nu ists aber schon so spät/früh 🙂

bis zum nächsten Write