Suchtfaktor: Onlinegame

Jeder kennt das Spiel Wow (World of Warcraft) oder hat schon einmal davon gehört. Ich kenne das auch nur vom Namen und einiger Screenshots aus Youtube-Videos 😀 oder aber wenn mir jemand ein bisschen was davon erzählt.

Netzrebellen hat sich ein paar Gedanken zum Suchtfaktor des Spiels gemacht und insbesondere darüber ob der Firma Blizzard irgendwelche Klagen drohen, wie sich schon bspw. die Zigarettenindustrie erreicht haben.

Robert Basic hat das Thema aufgegriffen und fragt ob man Blizzard tatsächlich den Vorwurf machen kann extra Suchtelemente zu fördern. Denn

Spätestens dann, wenn man Blizzard nachweisen könnte, dass sie Suchtelemente fördern, deren “Nebenwirkung” bestimmten Nutzertypen es unmöglich macht, noch eigenständig über ihr Handeln zu reflektieren und damit nicht mehr selbständig von einer Produktnutzung Abstand nehmen können, wird es eng. Denn so enkräftet man das Argument, dass ein Konsument selbstverantwortlich handelt, Blizzard also keine Verantwortung tragen könne. Tut der Konsument aber nicht, sobald er nicht mehr bewusst selbstbestimmt handeln kann, weil er nur noch durch seinen Hormonhaushalt gesteuert wird (genau dieser Entmündigungsvorgang entspricht im Prinzip der physischen Wirkungsweise von übermäßigen Alkoholkonsum und der Einnahme suchterzeugender Drogen)….

Zwei äußerst lesenswerte Artikel. Mich hat vor einiger Zeit erschrocken wie Zeitaufwändig das Spiel ist. Aus den normalen “Rollenspielen” kennt man das ja so, das lange Wege irgendwie abgekürzt werden. Oder einfach nicht so lang sind ^^ Bei WoW ist das wohl so, dass man tatsächlich drei Tage unterwegs sein kann um sein Ziel zu erreichen. Und da liegt nicht nur der Suchtfaktor, sondern auch eine Verpflichtung. Man kann seine Mates ja nicht einfach allein lassen. Man kriegt die sicher auch nicht mehr eingeholt wenn die ohne einen Weitergehen. Die Sucht wird also nicht nur durch Blizzard gefördert, sondern auch durch die Mitspieler.

Hm, nichts für mich ^^ Ein Spiel mit einer Verpflichtung nervt.

Aber andererseits: Ich spiele Counterstrike: Source und das in einem Clan. Gerade wenn man noch eine recht junge Gemeinschaft ist hat man einige Verpflichtungen. Doch trotzdem ist das Motto “Real Life geht vor”. Ich denke bei unserem Spiel liegt die Verantwortung beim Spieler, suchtfördernde Elemente kann ich da nicht wirklich sehen ^^ Es geht darum im Team die Runde zu gewinnen. Und das Team ist das, was mir gefällt.

7 Comments

  1. offtopic: das ist dsa coolste RSS-Icon überhaupt, was ich bisher geseheh habe:))

  2. 😆 danke sehr.

  3. Mein Freund hat das mal ganz lange gespielt. Und ja, der Suchtfaktor ist riiiiiiiesig! Bis man irgendwann fast alle seine Charaktere auf Level 70 hat und es langweilig wird. Das war zumindest bei ihm der Fall.

  4. Sehr schöner Beitrag! Es ist wirklich interessant wie viele Leute bereits ähnliche Erfahrungen mit WoW gemacht haben.
    Ich hab den Aspekt der Verantwortung für die Sucht, der viel diskutiert wurde, noch einmal aufgegriffen. Falls dich das auch interessiert findest du den Artikel hier: http://www.netzrebellen.de/artikel/computerspielsucht-wer-tragt-die-verantwortung/
    Beste Grüße
    Jan

  5. @ Seraphime “alle seine Chraktere” sicher auch ein Suchtfördernder Faktor. Dass es überhaupt die Möglichkeit gibt so viele Figuren zu erstellen. Aber andererseits… Von einem Spiel das monatliche Gebühren verlangt erwartet man auch den maximalen Nutzen.
    Ansatzpunkt ist da meiner Meinung nach immense Zeitaufwand der nötig ist um irgendwie voran oder hinzukommen.

    @Jan Danke für die Mitteilung 🙂 Habe dir dort auch schon geantwortet

  6. SteppenWolf says:

    Ich finde es kommt ganz auf den Menschen drauf an. Ich kenne viele (ca 25) die WoW oder andere MMORPGS spielen. Keiner von ihnen ist süchtig. Ich selber habe WoW und GuildWars eine Zeit lang gespielt, ich brin trotzdem nicht süchtig. Anderer seits kenn ich jemanden der Süchtig geworden ist, er hat mittlerweile aufgehört, aber in seiner “Suchtzeit” hatte er viele Private Probleme. Ich denke das hat mit dem Umfeld in dem ein Mensch sich aufhält zu tun!

    @Latila: Durch eigene Erfahrung braucht man Maximal 3 Stunden wenn man nicht von Level 1 (Start) bis in die Letzte Ecke der Level 70(Max Level) Gegend laufen will!

  7. Zu meiner Verteidigung Steppe, das mit den 3 Tagen hat man mir so erzählt ^_^

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *