Category Archives: Webzeug

RGB vs. Tuschkasten

Ich muss mich mal grad freuen über diesen Beitrag hier: Unterschied ziwschen CMYK und RGB.

Wer also schon immer mal wissen wollte, warum Blau und Gelb Grün ergeben und bei CMYK dann aber plötzlich Gelb, wo man doch gelernt hat, dass Rot, Blau und Geld Grundfarben sind, die man durch Mischen (im Tuschkasten) nicht erzeugen kann, der wird sich dort gut aufgehoben fühlen 🙂

 

Tiny Tiny RSS

Nachdem Google vor einer Weile den Google Reader einstampfte, ging ein Ruck durch mich durch; denn da wurde mir erst mal so richtig klar wie unangenehm es ist, wenn man von fremden Firmen und deren Angebot abhängig ist.
Seit einer Weile habe ich ein Synology NAS zu Hause stehen und fing dann an, möglichst alle Dienste auf meinen Heimserver ziehen zu wollen. Naja also Mails erst mal. Feeds wollte ich auch, aber das blieb dann halbfertig liegen. Bisher war ich dann also bei Feedly mit einem Basic-Account.
Was mich so richtig anätzt (und jetzt komm mir keiner mit Gratis-Kultur) ist die fehlende Möglichkeit “saved for later”-Artikel zu durchsuchen. Welchen Nutzen hat die Funktion dann?

Da ich gerade krank auf der Couch hänge, hab ich mir gedacht, ich könne doch noch mal schauen was sich in Richtung Tiny Tiny RSS getan hat. Und siehe da, die Installation ist (inzwischen) total einfach und bequem. Mein letztes Todo wird also sein, die Alt-Reste der früheren Installation irgendwie zu entfernen.

Wie hab ich das gemacht?

Tiny Tiny RSS installieren

1.) Füge http://packages.synocommunity.com unter Paketzentrum -> Einstellungen -> Paketquellen hinzu:
syn_paketzentrum

2.) Unter dem Reiter Community findest du nun Tiny Tiny RSS gelistet und kannst es direkt installieren. Dieses Paket braucht MariaDb um zu funktionieren. Ist es also noch nicht installiert, sollte das als erstes passieren.
syn_paketzentrum_community

3.) Nach der Installation kann der Feedreader gleich geöffnet werden. Er befindet sich bei mir unter http://host/tt-rss

Soweit so cool 🙂

Tiny Tiny RSS konfigurieren

Jetzt ist es noch wichtig den Feedreader zu konfigurieren. Mir waren 2 Sachen wichtig:
ttrss_einstellungen

a) Feeds importieren

Feedly versteckt das exportieren von Feeds ganz schön, deswegen mal der direktlink: http://feedly.com/i/opml
Die daraus resultierende OPML-Datei kann man in den Tiny-Einstellungen importieren:
ttrss_einstellungen_import

b) Automatisches Aktualisieren

Hier ist Feedly sehr komfortabel geworden, denn man muss jetzt keinen Demon mehr einrichten, sondern kann ganz bequem im Backend das Intervall einstellen:
ttrss_einstellungen_basic
Ich hab hier 15min eingestellt, weil ich ein ziemlicher Junkie bin.

Für das nachfolgende ist es auch gleich wichtig den Haken bei “API-Zugriff erlauben” zu setzen. Denn jeder steht doch heutzutage auf eine Datenquelle, die von verschiedenen Geräten erreichbar ist. Cloudgedanke, juhu.

Zuerst jatte ich das Löschen alter Artikel ausgestellt (0); Grundeinstellungen war nach 30 Tagen löschen. Das habe ich jetzt wieder drin. Die Datenmenge könnte sonst schnell groß werden und außerdem braucht man ja nur Artikel, die man sich markiert hat.

Mobile

ttr Als Suchti, der ich bin, hänge ich viel vorm Handy und deshalb ist es wichtig, Inhalte auch dort konsumieren zu können.
Deshalb hab ich mir die App mit dem klingenden Namen Tiny Tiny RSS von Andrew Dolgov installiert. Die kostet was, sieht aber hübsch aus und funktioniert auch gut und flüssig.

Fazit

Ich bin sehr zufrieden, aber ein Wermutstropfen bleibt: Die Artikel aus “Saved for later”. Ich habe über einiges Gehacke die Links extrahiert, aber imporieren kann man das nicht. Mal überlegen was damit jetzt geschieht. Die Zeit zum review nimmt sich ja – wenn wir mal ehrlich sind – doch keiner.

Typo3 6.2.x und der aoe linkhandler

Wer auf Typo3 6.2 geupdatet hat und bisher immer die Extension “AOE Linkhandler” nutzte (z.B. um tt_news Artikel auf einer Seite zu verlinken), wird feststellen, dass die offizielle Seite im Repository schon sehr lange nicht aktualisiert wurde.
Glücklicherweise gibt es engagierte Menschen und so gibt es eine funktionierende Version:
Cobwebs aktualisierter aoe linkhandler

Bei der Installation ist zu beachten, dass der alte linkhandler deinstalliert und die Dateien vom Server gelöscht werden. Anschließend kopiert man alle Klassen und Dateien in den Ordner “linkhandler”. Diese Benamung ist wichtig.
Anschließend wieder das Template includieren und alles funktioniert wie gehabt.

Danke!

Ein Projekt mit dem Google Webtoolkit starten

Meine erste ganz einfache GWT Web Application zum laufen zu bringen, hat mich einiges an Nerven gekostet. Ich bin mit Windows 8 unterwegs, hab Eclipse Kepler installiert, Nutze GWT SDK 2.6.0 und das App Engine SDK 1.9.5. Das Projekt läuft unter JavaSE 1.7 (jre8)
Soweit die Facts umrissen. Ich will hier auch gar nicht groß rumschwafeln, daher einfach kurz was mein Problem war und was die letztendliche Lösung.

Zunächst: die Dokumentation unter gwtproject.org – getting started with eclipse ist schon nicht schlecht. Gut erklärt und die Schritte sind leicht zu befolgen. Bis zu dem Punkt, an dem man die Web Applikation das erste mal im Debug-Modus aufrufen will.

utc timezone-problem:
debug_conf
Arguments -> VM Arguments -> add ” -Dappengine.user.timezone.impl=UTC”

GWT Plugin Installieren (das nicht im Chrome App Store heruntergeladen werden kann, weil einfach kein Button da):
http://webcentersuite.blogspot.de/2011/03/gwt-browser-plugin-offline-installation.html
dann: Chrome Icon -> Right -> Einstellungen -> Verknüpfung -> Ziel -> add “–enable-easy-off-store-extension-install”
im die Adresszeile “chrome://extensions/” eingeben und die Extension hinzufügen

Und finally ist da zwar immer noch eine Exception, aber der lang ersehnte Link zum Projekt erscheint im Eclipse Development-Mode-Fenster und man kann die Seite im Chrome ansehen.

Google stellt den Google Reader ein?!?!

Was zur Hölle? Warum stellt Google den Google Reader ein? Ein Dienst, der von Tausenden seit Jahren genutzt wird? Mehrmals täglich auf allen ihnen zur Verfügung stehenden Devices?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich bestürzt bin. Der Google Reader ist der für mich wichtigste Dienst überhaupt. Erst danach kommt Google Mail und erst danach alle anderen Dienste irgendwelcher Anbieter.

reader

Da zeigt sich wieder wie gefährlich es ist, sich allzu abhängig machen zu lassen, was hier bei mir definitiv geschehen ist. 🙁

Falls es was bringt: Petition: Keep Google Reader running

via Caschy und einem ebenso bestürzten Kollegen wie ich

Periodensystem der HTML-Elemente

Eben bei Perun gelesen und sofort ans teilen gedacht: Das Periodensystem der HTML-Elemente.

periodic table of the html elements

Ich finde das äußerst hilfreich. Eine grafische Referenz 🙂
Mir ist nur noch nicht ganz klar, ob die Art der Darstellung (nicht die farbliche Gruppierung, sondern die Anordnung im Sheet) einen tieferen Zweck verfolgt, den ich gerade nicht erkenne. Die Anordnung im richtigen Periodensystem hat doch auch einen Sinn, kann mir dann jemand den Hintergrund hierbei erklären?

Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich die Verwendung und die Häufigkeit von den Elementen auf einer Seite anzeigen zu lassen. Für Latita.de sieht das dann so aus:

Sieht sparsam aus ^^.
Immerhin gibt es mehr Links als Div-Container 😀

Free Repository

Wann immer ich mal wieder was getestet und verhauen habe, wünsche ich mir eine Versionsverwaltung her. Letztens überlegte ich, doch einfach einen lokalen SVN auf den Rechner zu packen, aber als Netzmensch kommen dann so Überlegungen wie “aber wenn ich mal von woanders drauf zugreifen will?” ins Spiel.

Einen Onlineanbieter zu finden, wo man sich nicht komplett nackig machen muss (d.h. der Code für alle Welt zugänglich ist) ist nicht leicht zu finden. Letztlich wurde ich bei bitbucket aber fündig:

Bitbucket bietet dir unlimited diskspace; unlimited repositorys, die auch private sind bzw. sein können und man kann noch bis zu 5 weitere User in das Repositoy mit einladen. Und das für: free. Awesome.

Ich habs jetzt mal getestet. Es ist super.
Der “Haken” an der Sache ist, dass man nicht direkt mit SVN Tortoise arbeiten kann, wie man es kennt, sondern sich TortoiseHg herunterladen und installieren muss. Die Bedienung damit ist auch etwas umständlicher, aber who cares? Es funktioniert. Eine ungefähre Anleitung bietet bitbucket auch.

Dennoch im Folgenden eine Anleitung von mir. Vll. habt ihr es ja auch schon mal probiert und kennt einen einfacheren Weg? (Ich steh im allgemeinen etwas auf Kreigsfuß mit solchen Versionsverwaltungen, fragt nicht wieso, kA)

Erstellen eines neuen Repositorys online

Verbinden des Online-Repositorys mit dem lokalen Projekt

Derzeit weiß ich es nur so, dass ein neuer Ordner angelegt werden muss. Wie der heißt, ist egal, aber er muss leer sein.
Dann Rechts-Klick auf den Ordner und den Hg-Workbench aufwählen:

Darin auf File -> Clone Repository

und im folgenden Menüfenster als Source den Pfad zum Online-Repository angeben

Fertig. Anschließend die Dateien, die zu dem Projekt gehören, in den Ordner reinkopieren.

Änderungen Committen

Wenn man einchecken will und wie man es ja kennt auf “Commit” geht, passiert gar nichts. Man erhält zwar grüne Haken vor den Dateien, aber hochgeladen ist nichts. Dafür muss man synchronisieren und dann “pushen”.
Im Workbench selektiert man also sein Projekt und klickt auf den Button mit den beiden grünen Pfeilen:

Anschließend selektiert man alle Dateien, die sich geändert haben bzw. synchronisiert werden sollen, schreibt einen Kommentartext und klickt auf den unscheinbaren Button “Übernehmen”

Die Meldung “Add untracked Files?” mit Klick auf “Add” bestätigen.
Nun aktualisiert sich der obere Bereich im Workbench und man sieht einen neuen Eintrag, der in der Beschreibung den eben eingegebenen Kommentar trägt.

Das wars aber noch nicht. Man sieht, dass die Dateien jetzt ein blaues Plus tragen, muss sie letztendlich aber noch hochladen, also pushen:

Als Erfolgsmeldung sieht man unten links, wie eine prozentuale Anzeige nach oben zählt und anschließend mit “Push completed” endet. Diese Anzeige bleibt aber nur kurz dort stehen.

Ich finde das alles nicht wahnsinnig intuitiv, aber man kann damit umgehen und wenn man online schaut, sind auch alle Dateien vorhanden:

Immerhin das, worauf es ankommt 🙂

Sobald ich einen besseren resp. einfacheren Weg erschlossen habe, werde ich darüber berichten.

Logged in only

Nach der Umstellung auf WordPress 3.0 gab es ein paar Probleme mit dem Plugin “Logged in only”. So wurden Beiträge zwar gespeichert, doch waren sie danach nicht im Dashbord sichtbar, noch konnten sie von der Webseite aufgerufen werden. Sie existierten nur in der Datenbank.

Doch Thomas hat schnell reagiert und nun gibt es Logged-in-only in der Version 1.2

Vielen Dank Thomas 🙂
Ich könnte ohne das Plugin nicht mehr.

Photoshop CS3 unter Windows7

Ich liebe das Internet!
Der Vorteil eines Blogs ist, dass man ihn durchsuchen kann. Dumm ist, wenn man nicht alles aufschreibt, was einem zur Lösung eines Problems geholfen hat ^^ Aber Mutter Google hilft ja gern und so weiß ich nun, wie man Photoshop CS3 auf einem 64bit-System installieren kann. Gepriesen sei die Knowledgecloud.

Dazu öffne man die Eingabeaufforderung als Administrator
wechsle dahin: cd C:\Windows\SysWOW64\ und führe folgende Sachen aus
regsvr32 jscript.dll
regsvr32 vbscript.dll

(via)

Blogblume

Blogblume hat zu einer Blogblumenparade aufgerufen. Ganz besonder ist diese Aktion an diejenigen gerichtet, die schon in den letzten zwei Jahren mitgemacht haben, aber ich find das so toll, ich hab das auch mal ausprobiert 🙂

Mit Hilfe eines Java-Applets von Marcel wird die eigene Seite analysiert und nach gewissen Parametern diese Übersicht in Form einer Blume generiert.

blogblume

Wie man sieht, gibts bei mir viele Links (blau) und auch die Anzahl an Bildern ist wahrnehmbar (pink). Wer das auch mal machen möchte, klicke bitte hier: Webpages as graph

Ich finde, die “Blume” da oben ist schon ein bisschen krautig ^^