Foodporn III: Rhabarber-Walnuss-Marmelade

Zum Schluss noch was richtig richtig leckeres: Rhabarber-Walnuss-Marmelade. Weil ich nämlich grad so drin war, hab ich den Rhabarber auch noch aufgebraucht. Leider war nicht genug da, sonst hätte es außerdem ein Chutney gegeben, aber die Marmelade und als Nebenprodukt Rhabarber-Sirup sind auch nicht zu verachten. Doch los gehts:

Zuerst hab ich den Sirup gekocht. Dazu nehme man 500gr Rhabarber und lasse ihn mit zwei Tassen Wasser im Topf richtig faserig weich kochen. Als es soweit war, hab ich mit einer Kelle immer etwas vom Rhabarber-Faserbrei geschöpft und durch so ein Mehlsieb gedrückt. Das zurückbleibende Fruchtfleisch wurde zur Seite gelegt und für die Marmelade weitergenutzt.
Der Rhabarbersaft kommt anschließend wieder in den Topf und wird mit drei Tassen braunem Zucker ein paar Minuten so richtig schön aufgekocht. Alsbald ist er dann auch abfüllbereit 🙂

Num zum Hauptakt:

Rhabarber-Walnuss-Marmelade

Rhabarber-Walnuss

Rezept:

Ursprungsrezept und auch gleich noch zwei weitere sehr interessante: Susay – Rhabarbersamstag (hey wie passsend)

1kg Rhabarber
1 Orange
1 Zitrone
1 Stange Zimt
1 TL gemahlenes Anis
500gr Gelierzucker
100gr Walnüsse

Vorweg muss ich sagen: da gehört eigentlich noch ein Päckchen Vanillezucker ran, aber das hab ich vergessen. Tut dem Geschmack allerdings keinen Abbruch (denk ich… es schmeckt seeeehr gut).

Rhabarber, Walnüsse, Zimtstange, Anis und Saft+Fruchtfleisch der Zitrusfrüchte habe ich in einen Topf gegeben und aufköcheln lassen. Als ich mir der Flüssigkeit sicher war, hab ich den Zucker untergemischt und dann auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Man kann auch versuchen die Temperatur höher zu machen, bei mir hats dann aber angefangen aus dem Topf rauzuspritzen und das war mir nichts. Die Marmelade geht dennoch relativ schnell. Sie war in der Hälfte der Zeit der Erdbeermarmelade fertig.

2 Comments

  1. Die Marmelade ist ein Traum! Ist auch die letzte Chance Rhabarber zu ernten. Soll man ja nur bis Juli machen.
    Schön das dir das Rezept auch so gut gefallen hat und vielen Dank fürs verlinken.

    Selbstgemacht schmeckt halt immer am Besten!

  2. @Susi gehört sich doch so 🙂
    Und du hast recht, was selbstgemachtes gibt allem gleich eine ganz andere Wertigkeit. Zumal man Gedeih und Verderb selbst in der Hand hat 😆

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *